Aktuell im Programm

Männer und andere Irrtümer –  
der komödiantische Dauerbrenner im AT seit der Eröffnung!

Facettenreiche Komödie über die Tücken des ehelichen Zusammenlebens oder auch nicht. Eine Gebrauchsanweisung, ein geschlechterübergreifender Spass. Eine Achterbahn der Gefühle, der einer Komödiantin wie Sigrid Siewior auf den Leib geschrieben scheint. Geballtes Frauenleben- lieben und leiden. Mit ihrer charmanten Art überzeugt Sie in allen Rollen. Der Zuschauer fühlt mit ihr, man kann sich in mindestens einer dieser Rollen wieder finden und mit empfinden! Und nicht vergessen – Selbstmord macht man immer zum falschen Zeitpunkt!

Der Nacktputzer

Ein Junggeselle, der mit weit über Dreißig noch im  „Hotel-Mama“ wohnt, hat eine ungewöhnliche Therapie-Idee gegen die verklemmt sterile Atmosphäre zu Hause. Er engagiert heimlich einen Nacktputzer. Der Gast soll wieder Feuer in das Mutter-Leben bringen. Schließlich denkt Thomas (Holger Spreer), seine Mutter Patricia (Sigrid Siewior) habe seit dem Tod ihres Mannes keinen nackten Mann mehr gesehen… . Der unerwartete Anblick des nackten Putzmannes löst eine längst fällige Aussprache mit Sohn Thomas aus. Die liebenswürdig absurde Verwirrkomödie über Vertrauen, Verdrängung und Sexualität hält überraschende Wendungen bereit und zeigt uns wie ein fehlender Dialog in der Familie in die Irre führen kann. Der Nacktputzer Andrzej (Josia Jacobi/ Stephan Tacke-Unterberg), noch dazu ein Ausländer aus  Schlesien, hält ungeahnte Überraschungen bereit, die es schon vor Silvester krachen lassen! 

Kleine Eheverbrechen

„Sieht man eine Frau und einen Mann vor dem Standesbeamten, sollte man sich fragen, wer  von beiden der Mörder sein wird“, sagt er.  „Ich liebe dich, und das tötet mich“, sagt sie.

Was, wenn ein Mann durch Gedächtnisverlust seine Frau nicht mehr wiedererkennt? Was, wenn sie etwas weiß, was er nicht wissen darf? Und was, wenn er weiß, dass sie weiß, was er nicht wissen darf? Ein Mann, eine Frau. Fünfzehn Jahre Ehe. Ein Spiel mit der Wahrheit und wie das so ist… jeder kennt nur seine eigene Wahrheit? Letztlich bleibt die Frage wer lügt hier und warum? Der Dialog der Eheleute ist ein Spiel, ein Spiel ums
Erinnern und Vergessen, ein Spiel um Wahrheit und Lüge, eine Hassliebe prickeln bis zum Ende. Ein tolles Stück
(übrigens auch ein erfolgreiches Buch) – spannend,
intelligent, vielschichtig! 

Zwei wie Bonnie und Clyde
(… denn sie wissen nicht, wo sie sind!)

Eine Gaunerkomödie

Ein groteskes Abenteuer, bei dem nicht nur das dilettantische Gaunerpärchen gejagt wird, sondern auch ein Gag vom nächsten. Manni und Chantal – alias Bonnie und Clyde – träumen vom großen Geld, der Heirat in Las Vegas und der Rente in Südamerika, kurzum vom großen Coup: Eine Bank knacken… und das als Möchtegern-Ganoven!

Es gibt jede Menge Lokalkolorit – wir warnen schon mal vorab: Die Naspa wird überfallen! Und wir verraten, wer der/die nächste Kanzler*in wird und wozu die Umweltspur gut ist – aber das Ende der Geschichte behalten wir noch für uns! 

Wir führen den kriminellen Anschlag auf die Lachmuskeln mit zwei Besetzungen durch. Den Anfang machen – unter der Regie von Sigrid Siewior – ab dem 24.07.2021 unsere Nachwuchstalente Larissa Fichtner & Elias Nagel. 

Ab dem 27.11.2021 übernehmen dann Sigrid Siewior & Holger Spreer als zwar reiferes, sicher aber nicht erfahreneres Gangsterpaar, dessen großer Traum es ist, die Silberhochzeit in „Los“ Vegas gemeinsam mit Elvis zu feiern…. doch ob das der ehrliche Wunsch der beiden ist, kann man  bezweifeln! 

Holger ist unseren Gästen aus „Aschenputtel“ und dem „Nacktputzer“ bekannt, dem „Roncalli“-Publikum als Artist und seit 2004 Millionen TV-Zuschauern als „Meister Proper“!

Revanche

Mord mit Hindernissen

REVANCHE (Sleuth) von Anthony Shaffer mit Uwe Naumann und Jürgen Knittl. Regie: Sigrid Siewior

Männer sind Spieler. Sie lieben die Herausforderung, das Risiko und den Wettkampf. Sie lieben es, Schicksal zu spielen und der Wirklichkeit die Möglichkeit entgegenzusetzen. Sie lieben es, den Gegner zu demütigen. Spiel ist die intellektuelle Variante des Kampfes. Je höher der Einsatz, desto größer der Genuss: In Anthony Shaffers Kriminalstück „Revanche“ ist die Siegprämie eine Ehefrau, die zugleich Geliebte ist.
Man fühlt sich mitunter in die gemütliche Atmosphäre eines Agatha-Christie-Krimis versetzt: Dabei hätte das Aufeinandertreffen des erfolgreichen Kriminalschriftstellers Andrew Wyke und des arbeitslosen Schauspielers Milo, des gehörnten Ehemannes ja auch „kämpferischer“ beginnen können. “Sie wollen also meine Frau heiraten?” – „Mit Ihrer Erlaubnis, natürlich ja!“ So höflich und korrekt – very british eben – verläuft zunächst die Konversation. Dieses faszinierende Duell findet schließlich mit einer dramatischen Schlusspointe ein überraschendes Ende.

„Mord mit kleinen Fehlern“ wurde (1972) mit Michael Caine und Laurence Olivier verfilmt. Im Remake (2007) des Filmes in den  Hauptrollen sahen wir Jude Law und Michael Caine, Caine spielte diesmal jedoch die Rolle des Andrew Wyke…ja die Zeit läuft unerbittlich…Da sag ich mal husch ins Theater!

Die Räuber

„Die Räuber“ – frei nach Schiller…oder „meine Räuber“ , so nennt sie der liebe Stephan, der seit 10 Jahren an verschiedenen Bühnen mit der „räuberischen Kompanie“ gastiert.

Endlich dürfen wir auch im AT die spritzige, dramatische und abenteuerliche Geschichte miterleben: Ein Marathonläufer kommt beim Training im Wald vom Weg ab und dabei so sehr in die Dunkelheit hinein, dass er sich verirrt und schließlich gezwungen ist, unfreiwillig die Nacht im Wald zu verbringen. Er bettet sich auf eine Lichtung und träumt dann im Lichtkegel des Mondes von den „Räubern“. Eingebettet in diese Rahmenhandlung wird dann die Geschichte frei nach Schiller gespielt.

Claus Flemming liest aus seinem Buch:

„AN DIE FRAUEN. Eine lyrische Huldigung!“

Durch freie Theaterprojekte und unterschiedliche Theaterworkshops findet Claus Flemming den Zugang zu seinem kreativen Ausdruck. In Kooperation mit Malern, Musikern und unterschiedlichen Kunstschaffenden bringt er aus sich heraus, was ihn bewegt. Dabei bleibt er unbeirrbar er selbst und lüftet Schleier um Schleier. Wie aus einer
Quelle strömt es aus ihm heraus, durch ihn hindurch,
ganz unmittelbar. Er ist konkret in seinem Ausdruck. Exzessiv spannt sich der Bogen zwischen Derbheit und Göttlichkeit.

Claus Flemming geht es darum, Menschen zu berühren. Seine treibenden Kräfte sind Inspiration und Herzblut. 

(Ehe)-Leben ist kein Wunschkonzert!

Kalorienreiche Gattin auf Dauerdiät, die nach 18 Uhr nichts essen darf. Aber hier stellt sich die Frage, welcher Zeitzone betrifft den das? Ob, bei einer Frau NEIN bedeutete immer NEIN ? Es konnte so „Herr- lich normal“ sein, wie immer, schweigend nett… der Wein atmet aber Erwin nicht…Aus der Klatschtante wird ein Vamp, aus dem Vamp wird eine „liebevoll“ trauende Witwe. Am Ende siegt nicht die Liebe, nur…? Und zusätzlich lachend erfahren wir was ist: Sammum, Hipopotomonstrosequippedaliophobie,…

Manchmal muss man eben töten!

In der Praxis eines Allgemeinmediziners fällt ein Schuss. Nur Sonja, die letzte Patientin, und ein junger Mann, der sich Simon nennt und behauptet, der Sohn des Arztes zu sein, sind noch dort. Wer hat geschossen und warum? Ein spannendes Katz- und Mausspiel nimmt seinen Lauf. Was wäre aus den Beiden geworden, wenn sie sich nicht zur falschen Zeit am falschen Ort getroffen hätten?

Ein packender Psycho-Krimi mit einem Hauch „Stockholmsyndrom“, geschrieben von der Autorin Ursula
Schäfer.

Hi Dad! – Hilfe endlich Papa.  

Auf urkomische Weise versteht es der Autor, die ganze Bandbreite des Vaterwerdens, mit allen natürlichen Katastrophen, Ängsten, Flüchen, aber auch die stillen emotionalen Momente zu beschreiben. Dabei gilt es ganz neue Kontinente zu erobern: Der erste Besuch beim Frauenarzt! Was bedeuten die körperlichen Veränderungen für den Mann? Wann wird es wieder so sein wie früher? Alle Rollen vom werdenden Vater, seiner schwangeren Frau, ihrem Gynäkologen bis zur Hebamme…, werden von einem einzigen Darsteller gespielt. Beste Voraussetzung für einen äußerst lustigen und kurzweiligen Abend. Bjarni Haukur Thorsson ist einer der erfolgreichsten zeitgenössischen Autoren Islands. Sein Stück „Hi Dad!“ wurde mittlerweile in über 20 Ländern erfolgreich aufgeführt.

Die Gammelgranate

Ein Sologastspiel von und mit Stephan Tacke – Unterberg über einen arbeitsmäßig abgeneigten Bequemen.
Ein junger Mann, der eigentlich mitten im Leben steht, wird von den Widrigkeiten der Realität aus der Bahn geworfen. Schicksalsschläge wie Arbeitslosigkeit, chronischer Geldmangel mit allen Konsequenzen nagen an seinem Selbstbewußtsein. Er ist außerdem ein Sammler, kann nichts wegwerfen und hängt an seinen Sachen. Das Thema „Messie-Syndrom“ wird hier humorvoll auf die Schippe genommen. Sozusagen eine Social Fiction mit Humor.